Warum sollte ich Digital Engineering studieren?

Die kurze Antwort

Weil es Spaß macht.

Eine lange Antwort

Mit der Entscheidung, den Masterstudiengang Digital Engineering zu belegen, stellen Sie eine wichtige Weiche für Ihre berufliche Zukunft. Das Offensichtliche dabei ist, dass Sie sich vom Gesellen (Bachelor) zum Meister (Master) weiterqualifizieren wollen. Mit dem höheren Abschluss dürfen Sie davon ausgehen, dass Ihr zukünftiger Arbeitsplatz sicherer und besser bezahlt ist. Bei der Entscheidung für einen Beruf sollte jedoch viel weniger Geld eine Rolle spielen, als Ihre persönlichen Vorlieben und Motivation. Denn, wer Spaß an seiner Tätigkeit hat, ist glücklicher in einer dynamischeren Karriere.

Die folgenden Zeilen stellen Ihnen ein paar Fragen. Wir suchen dabei nach Spuren des Digital Engineering in Ihrem Leben. Selbstverständlich muss nicht alles wortwörtlich auf Sie zutreffen. Doch je mehr Ähnlichkeiten Sie entdecken – wenn Sie vielleicht bei einigen Gedanken sogar Neugier oder Tatendrang empfinden – umso eher sollten Sie dem Masterstudiengang Digital Engineering Ihre Aufmerksamkeit schenken.

Das Digital Engineering füllt eine Lücke zwischen den traditionellen Ingenieursdisziplinen und der angewandten Informatik. Es sieht sich in der Tradition der Ingenieurkünste verankert, die Gesetze der Natur für die technische Lösung von Aufgaben einzusetzen. So, wie der Maschinenbauer Kräfte und Bewegungen betrachtet; so, wie der Elektrotechniker mit Spannungen und Strömen hantiert; so, wie der Verfahrenstechniker chemische Prozesse beherrscht – genau so nutzt der Digital Engineer sein Wissen über die Informationsverarbeitung in all ihren Facetten. Aus diesem Blickwinkel möchte ich Ihnen in einem der kommenden Abschnitte die Frage stellen, ob Sie jemand sind, der informationstechnische Systeme gestaltet – d.h. ob Sie „digital“ sind.

Seit den Zeiten der berühmten Erfinder (wie z.B. Otto von Guericke) haben sich Ingenieure (von lat. ingenium: „sinnreiche Erfindung“) immer weiter in Fächer und Disziplinen spezialisiert. Jedoch war es und wird es für jeden Ingenieur immer notwendig sein, über den eigenen Tellerrand hinausschauen zu können. Der Maschinenbauer berücksichtigt die Chemie der verwendeten Werkstoffe; der Elektrotechniker optimiert Motoren für die Bewegungen, die sie ausführen sollen; der Verfahrenstechniker weiß, dass eine Gärung Druck erzeugt, dessen Kraft einen Behälter sprengen kann. Und der Digital Engineer? Er gestaltet für technische Prozesse die „Intelligenz“. Das kann er nicht, ohne die Maschine zu verstehen. Deshalb erlauben wir uns als zweite Hauptfrage, ob Sie als angehender Student des Digital Engineering sich in der fachübergreifenden Tradition der Ingenieurskunst wiederfinden.

Bin ich „Digital“?

Wenn Sie Abkürzungen wie IDE, SVN, NULL, OOSE, gcc und Cax nicht nachzuschlagen brauchen; wenn Sie schon einmal erwogen haben, eine Programmiersprache zu Ihrer Muttersprache zu ernennen; oder wenn Sie heute bereits Ihren dritten Bugfix am Linux-Kernel einsenden, dann können Sie getrost von sich behaupten, bis auf die Knochen digital zu sein und können diesen Abschnitt überspringen.

Man muss jedoch kein extremistischer Bitschubser zu sein, um Informationssysteme zu gestalten. Sie sind unter Ihren Kollegen berühmt für Ihre Makros in einer Office-Anwendung wie Excel oder Matlab? Dann können Sie sich in guter Gesellschaft fühlen, denn Sie haben die Vorteile der digitalen Automatisierung erkannt. Im Masterstudiengang Digital Engineering können Sie unter anderem Ihre Kompetenz im Software Engineering entwickeln, um komplizierte Aufgaben zu strukturieren.

Sie sind im Herzen Ingenieur und haben bisher eher schlecht als recht digitalisierte Komponenten konfiguriert und eingebettete Systeme programmiert? Dann nutzen Sie den Modulblock Informatik des Studiengangs, um in die faszinierende Welt der Digitaltechnik einzutauchen! Ihr neues Wissen über das innere Funktionieren der digitalen Welt wird Sie staunen lassen, wie wenig es braucht, um kleine Fehler mit großer Wirkung zu vermeiden.

Auch wenn Sie bisher nie tiefer in einen Computer geschaut haben als es der Monitor zulässt – die Informatik ist keine schwarze Magie, sondern eine Wissenschaft, die sich jedem Menschen erschließt, der eine gesunde Portion Neugier und ein wenig Fleiß mitbringt. Neugier muss nicht an einen Zweck gebunden sein. Vielleicht sind Sie ja Deutschlands nächster Nachwuchswissenschaftler, der eine Brücke zur Informatik schlägt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Bin ich „Engineer“?

Das Wort Ingenieur im Deutschen und Engineer im Englischen knüpft in Vergangenheit und Zukunft an. In der Vergangenheit liegen die großen Erfinder wie zum Beispiel der Namenspatron unserer Universität Otto von Guericke. Mit ihren „engines“, d.h. Maschinen, brachten Sie die industrielle Revolution und damit die Welt, wie wir sie heute kennen. Maschinen, Anlagen und Geräte sind es, die heute und in naher Zukunft im Rahmen der digitalen Revolution intelligenter und komplexer vernetzt werden. Der Masterstudiengang Digital Engineering bietet Ihnen im Modulblock „Ingenieurgrundlagen“ große Freiheit, mit welcher der traditionellen Ingenieursdisziplinen Sie sich verbinden möchten.

Sie wollen dabei sein, wenn sich Kraftwerke und Verbraucher europaweit digital vernetzen, um die fossilen Ressourcen zu schonen? Die elektrotechnische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ist Heimat führender Spezialisten für elektrische Energienetze.

Sie wollen Maschinen, Fahrzeuge und Geräte leichter und effizienter gestalten? Neben dem Automobilbau und dem Schwermaschinenbau ist die hiesige Fakultät für Maschinenbau in vielen Anwendungsfeldern aktiv, in denen Mechanik gestaltet wird.

Sie wollen, dass die Prozesskontrolle in der chemischen oder biologischen Stoffwandlung sicherer und intelligenter wird? Die Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik bietet hervorragende Studienbedingungen für eines der anspruchsvollsten Themengebiete unserer Industrie.

Sie wollen das Unmögliche möglich machen? Die Digitalisierung eröffnet bekannten Produkten neue Anwendungsmöglichkeiten. Magdeburg beherbergt eine blühende Forschungslandschaft im industriellen Maßstab, die sich kaum vollständig aufzählen lässt. Unter anderem werden erforscht: die direkte Interaktion von Menschen und Industrierobotern, die effiziente und schadstoffarme Verbrennung von Holz, neuartige Eingabegeräte für die Mensch-Computer-Interaktion, Sicherheit und Gefahrenabwehr, komplexe logistische Systeme und vieles, vieles mehr. Für einen umfassenden Überblick empfehlen wir Ihnen, die Webpräsenzen der ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten in Magdeburg zu besuchen.

Zusammenfassung

Die digitale Revolution macht Software zu einem wesentlichen Bestandteil von Produkten und dem Produktentwicklungsprozess. Der Digital Engineer ist ein Ingenieur, der Naturgesetze anwendet, um Aufgaben zu lösen. Neben physikalischen Gesetzen, die die Eigenschaften des Produkts definieren hat er umfassende Kenntnisse über die Informationsverarbeitung und die Entwicklung von IT-Systemen. Damit gestaltet der Digital Engineer die Digitalisierung unserer Industrie. Wenn Sie sich mit diesem Berufsbild identifizieren können, dann zögern Sie nicht, einen Studienberatungstermin mit uns zu vereinbaren. Kontakt zu unseren Studienfachberater bekommen Sie unter This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. .